Diese 7 Verhaltensweisen zeigen ungeliebte Kinder als Erwachsene

Wir brauchen mehr als Essen und Trinken, auch unsere Seele braucht Nahrung. Wir benötigen Liebe, wie Pflanzen Sonne oder Wasser benötigen. Du wirst als Erwachsener zeigen, was Dir gefehlt hat.

Wir brauchen mehr als Essen und Trinken, auch unsere Seele braucht Nahrung. Wir benötigen Liebe, wie Pflanzen Sonne oder Wasser benötigen. Du wirst als Erwachsener zeigen, was Dir gefehlt hat.

Kindliche Prägungen

Als Kinder sind wir nicht nur dabei, körperlich schnell zu wachsen – auch mental geschieht sehr viel. Es ist eine Zeit von Prägungen, die wir unser ganzes Leben behalten. Sie sind uns nicht immer bewusst und wir bagatellisieren viel – aber wir behalten ganz viele Dinge in uns, die genauso wachsen wie unser Äußeres.

Das Gehirn entwickelt sich

Die Bildung der Neuronen des Gehirns ist mit vier Jahren zu etwa 80% abgeschlossen. Wir haben also dann „nicht mehr viel Platz“. Das menschliche Unterbewusstsein ist verantwortlich für etwa 95 Prozent unseres Verhaltens – und dieses aufgrund seiner Programmierung. Diese geschieht durch das, was wir erlernen.

Die Landkarte entsteht

Man kann es sich vorstellen wie eine Landkarte, die nur genau das anzeigt, was wir an Erfahrungen sammeln. Wenn wir Apotheken oder Geldautomaten sehen wollen auf unserer Karte, dann zeigen wir sie an, wenn sie bekannt sind. So zeigen wir auch verschiedene Dinge an, wenn wir sie erworben haben.

Wir lernen die Welt kennen und verstehen sie auf unsere Art

Die Korrelation zwischen den Entwicklungsmerkmalen des Gehirns eines Kindes und den Persönlichkeitsmerkmalen ist absolut unbestritten – aber das Gehirn wird durch unsere Erlebnisse und die Rückschlüsse daraus unterschiedlich „gestaltet“. Wir verstehen es nicht und spielen es herunter, aber als Kinder machen wir viele Erfahrungen, die uns später belasten.

Eifersucht werten wir als Zeichen von Liebe und nicht als ein Problem unseres Selbstwerts. Wir ernähren uns falsch, lieben uns nicht und erpressen andere Menschen regelrecht, weil wir nicht gelernt haben, wie wir uns gute Gefühle geben können. Daher bleiben wir auch zu lange in Beziehungen, statt uns - wenn es nicht mehr anders geht - zu trennen und neu anzufangen.

Wenn wir die Erlebnisse verstehen und die Rückschlüsse, die wir als Kind daraus gezogen haben, dann können wir unser Leben selbst in die Hand nehmen. Es wird leicht und unbeschwert.

Diese 7 Verhaltensweisen zeigen ungeliebte Kinder als Erwachsene

Diese 7 Verhaltensweisen zeigen ungeliebte Kinder als Erwachsene


Versagensangst

Ein zu geringes Selbstwertgefühl entsteht dann, wenn wir zu wenig Zuwendung und Aufmerksamkeit bekommen. Man muss uns Selbstwert vorleben und vermitteln, wie man ihn in sich findet. Fehlt diese Erfahrung, so lernen wir keine Wertschätzung für uns selbst und haben oft Angst zu versagen, weil wir uns nicht gut genug fühlen. Auch die intelligentesten Menschen können ihr Potential nicht entfalten, wenn sie nicht an sich glauben.

Mangel an Vertrauen

In einer stabilen Familie oder Beziehung als Kind aufzuwachsen schafft eine gute Vertrauensbasis. Wenn dies einem Kind fehlt, so kann es nicht vertrauen, weil man das Gefühl der Geborgenheit, des wahren Verständnisses und eine Annahme der Persönlichkeit nicht kennenlernt. Wir benötigen das Gefühl, das andere Menschen Gutes tun, ohne zu fordern und das wir Zuneigung nicht verdienen müssen. Diese Erfahrung schafft tiefes inneres Vertrauen in jede Art von Kontakt.

Angst und Unsicherheit

Angst ist tatsächlich teilweise erblich bzw. wird schnell übernommen. Wenn du nicht geliebt wirst, dann stecken dahinter oft Ängste der Eltern und des Umfelds, die du schnell annehmen lernst und dann weiter ausbaust. Es ist so, als würdest du die Erfahrung deiner Vorfahren antrainiert bekommen und dich dann weiter entwickeln. Generation für Generation geben wir Ängste weiter und vergrößern sie dabei. Im Sport wäre das toll, aber es funktioniert dort leider nicht. Wenn wir uns aber diesen Vergleich vorstellen, dann lernen wir die Macht der Erziehung kennen.

Toxische Beziehungen und falsche Bindungen

Du suchst dir das, was du kennst – auch in Beziehungen. Wenn du toxische Beziehungen kennst, schlechte Gefühle, Eifersucht, nicht geliebt und angenommen zu werden, dann suchst du genau das auch. Oftmals streben wir danach, uns an die bekannten Probleme heranzuwagen, sie scheinen besser als das Ungewohnte. „Was der Bauer nicht kennt …“ gilt auch hier. Wenn wir liebevolle und aufmerksame Menschen kennenlernen, Komplimente und Freundlichkeiten als Rückmeldung erhalten, dann sind wir unsicher und glauben nicht daran, da wir es nicht kennen.

Depressionen

Depressive Verstimmungen und Depressionen entstehen zumeist aus Beleidigung, Erniedrigung und Herabsetzung. Das ist als Kind, welches sich nicht geliebt fühlt, eine ganz normale Sache. Solche Erfahrungen als Kind zu machen prägt – danach kommen wir durch die Pubertät und die erste Liebe oftmals dazu, dass sich dies noch ganz massiv weiter steigert. Wir halten die Entwicklung und gelegentliches Scheitern für das Ergebnis unserer Dummheit und Unfähigkeit. Das ist eine mindestens sehr überzogene Sichtweise – und manchmal grundlegend falsch. Auf jeden Fall ist es die Basis für Depressivität.

Überempfindlichkeit

Wir sind zerbrechlich, empfindlich und sensibel – das ist vollkommen natürlich. Verletzungen kennen wir und achten daher viel mehr auf das, was geschehen könnte. Es gibt so eine Art von Frühwarnsystem in uns, das sehr sensibel reagiert. Manchmal reicht ein Parfum, ein Tonfall oder eine kurze Wahrnehmung aus und wir sind sofort in unseren Ängsten und Unsicherheiten gefangen.

Geringe emotionale Intelligenz

Ausbalancierte Emotionen und Vertrauen sind wichtig sowie die sogenannte Resilienz (seelische Widerstandskraft). Das müssen wir lernen, damit wir Gefühle erleben, durchleben und ausgleichen können – Freude und Leid ein Gegengewicht darstellen. Wir brauchen dies, damit wir Schmerz und Leid annehmen und verarbeiten können. Wenn uns die Voraussetzung fehlt, dann werden wir das anzeigen – aber wir nehmen es nicht wahr.

Das Problem mit den Zeichen

Wir erkennen sie kaum, denn wir glauben ja nicht, dass es diese Rückschlüsse gibt. Durch die hypnosystemische Arbeit beispielsweise können wir sehr gut erkennen, was uns geprägt hat und was daraus wurde. Die Hypnose ist ein sehr sanfter Weg – beispielsweise in Rückführung und Reframing – die Erlebnisse kennenzulernen, zu beruhigen und aufzulösen. Danach und begleitend kann ein achtsames Coaching helfen, das neue Leben sicher zu gestalten, damit wir nicht gleich wieder in die alten Muster zurück fallen.

Eine Hypnose Ausbildung kann übrigens auch sehr hilfreich sein, denn man arbeitet dabei auch mit seinen Themen, wenn man möchte. Dabei hat man immer einen achtsamen Kreis von Menschen, der einem zur Seite steht und sanft dabei hilft, die eigenen Themen liebevoll aufzulösen. Dabei entscheidet man immer, ob man dazu bereit ist und vor allem, welche Themen man bearbeiten möchte.


Baden-Württemberg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart, Ulm, Bayern, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, München, Nürnberg, Regensburg, Würzburg, Berlin, Brandenburg, Bernau bei Berlin, Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Falkensee, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Königs Wusterhausen, Oranienburg, Potsdam, Bremen Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Hessen, Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Marburg, Offenbach am Main, Wiesbaden, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald, Güstrow, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren (Müritz), Wismar, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Niedersachsen, Braunschweig, Göttingen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.