Hypnose Mythen und Fakten

Was ist Hypnose wirklich? Ist es Schlaf, Neuprogrammierung oder ganz etwas anderes? Die Mythen um die Hypnose sind älter als der Begriff selbst, den wir schon mehr als 150 Jahre benutzen.

Was ist Hypnose wirklich? Ist es Schlaf, Neuprogrammierung oder ganz etwas anderes? Die Mythen um die Hypnose sind älter als der Begriff selbst, den wir schon mehr als 150 Jahre benutzen.

Hypnose Mythen Fakten


Hypnose Mythen und Fakten

Der Begriff Hypnose wurde für einen Prozess, den wir heute noch nutzen im Jahre 1846 von James Braid vorgeschlagen. Hypnose und Trance Phänomene existieren aber schon viele Jahre und werden immer wieder neu dargestellt. Dr. Gunther Schmidt prägte den Begriff „Hypnosystemisch“ im Jahre 1980. Es ranken sich viele Vorstellungen um die Hypnose, die nichts mit dem zu tun haben, wie man heute arbeitet. Diese Vorstellungen beziehen sich mehr auf Hypnose-Shows und historische Dinge wie die tanzenden Derwische oder das Orakel von Delfi. Diese Vorstellungen passen nicht in unsere Zeit und nicht zu einer Arbeitsweise, wie sie in Hypnotherapie und Hypnose-Coaching angewendet wird.

Hilft Hypnose wirklich?

Natürlich kann man niemals Garantiekarten verteilen oder Zusagen machen, weil das immer auf den Einzelfall bezogen vollkommen unseriös ist. Hypnose aber macht Wunder möglich – wenn man das einmal so formulieren darf – denn wir selbst finden in Trance zu uns selbst und unserer Stärke. Die Art der Sprache ist dabei – das scheint heute sicher zu sein – entscheidender als die Tiefe eines Zustands, der uns anfänglich absolut verunsichert. Wenn wir uns auf den Prozess einlassen und es einfach auf uns wirken lassen, dann sind wirklich in kurzer Zeit wunderbare Veränderungen möglich. Das oftmals dargestellte „Ein Termin Wunder“ kann nicht als seriös angesehen werden, aber manchmal reicht auch das schon aus. Die Hypnose ist aber aufgrund zahlreicher Untersuchungen häufig sehr viel schneller als eine andere Art von Gesprächsführung, Therapie oder Coaching. Dazu auch das nachfolgende Zitat:

„Die hohe Effektivität hypnotherapeutischer Arbeit gilt heute als völlig unumstritten. Es gibt kaum ein Therapieverfahren, welches so gut auf Wirksamkeit erforscht wurde, wie die Hypnotherapie. In mehreren hundert systematischen Untersuchungen zur Effektivität der Hypnotherapie konnte ihre sehr hohe Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen werden (siehe z.B. Bongartz, Flamme u. Schwonke 2002, Revensdorf 2003).“

Quelle: Dr. Gunter Schmidt in seinem Buch Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung 2013.

Werde ich beeinflusst?

Natürlich beeinflusst alles unser Leben, was auf uns wirkt. Aber die Vorstellung geht ja immer so weit, dass wir denken, jemand könne die Kontrolle über uns übernehmen. Das ist nicht der Fall.

„Die Erkenntnisse der Autopoieseforschung (z.B. Maturana 1982, Maturana u. Vareda 1987) und generell der modernen Hirnforschung belegen, dass dies Vorurteile sind. Man kann letztlich niemand völlig dazu bringen oder zwingen, ein Angebot von außen gegen den eigenen Willen umzusetzen.“

Auch hier ist die Quelle: Dr. Gunter Schmidt in seinem Buch Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung 2013.

Daraus kann man klar ableiten, dass wir in Veränderung gehen können, aber unser Wille nicht gebrochen werden kann und soll. Das darf und kann nicht das Ziel sein. Letzten Endes bedeutet das in der Praxis für mich am Beispiel vereinfacht dargestellt: Wenn jemand das Rauchen aufgeben möchte, steigen seine Chancen – wenn er es nicht will, dann ändert sich nichts.

Wie ist ein Hypnosetermin und wie wirkt Hypnose auf mich?

Termine laufen immer unterschiedlich ab, aber die hypnosystemische Arbeit, insbesondere das Hypnose-Coaching laufen ganz anders ab, als man es erwartet. Wir sprechen zuerst einmal ausführlich über das Thema und das Ziel, welches erreicht werden soll. Im Coaching arbeiten wir gerade mit Hypnose gerne daran, das Ziel zu fixieren und es auf eine besondere Art und Weise zum Inhalt zu machen. Leichte Übungen und gezielte Gesprächsführung dienen dazu, innere und äußere Konflikte zu lösen. Danach kann ein angestrebtes Ziel leicht wie von selbst erreicht werden.

Man vermisst die dramatische Trance mit Show-Einleitung ebenso wie die Couch, die auch Herr Freud schon nicht in seiner Praxis hatte. In der Praxis von Dr. Sigmund Freud in Wien habe ich nur noch ein Bild gesehen, da das Original in London steht. Er hatte einen Schemel mit einem Teppich und keine Couch, denn die Patienten sollten nicht einschlafen, sondern den erweiterten Wachzustand aktiv mitbekommen. Das ist bis heute noch wichtig und entspricht nicht dem Mythos oder der filmisch-romantischen Erwartung. Der Begriff „Trance“ der für einen möglichen Zustand unter Hypnose benutzt wird, ist wahrscheinlich irreführend und gibt die mystischen Geschmackszutaten in die Vorstellung der Hypnose. Dabei ist die zumeist hier angestrebte Trance ein oftmals geringer aber ausreichend effektiver Entspannungszustand und keine „geistige Abwesenheit“ oder ähnliches.

Wir sprechen scheinbar ganz normal und doch lösen sich die Konflikte auf, man bekommt Zugang zu sich und seinen Energien. Dann gibt es gezielte Übungen, die oft sehr einfach wirken, aber die uns helfen, wenn wir uns auf sie einlassen. Einfache Dinge auf die richtige Art und Weise angegangen sind oftmals die besten Lösungen. Hypnose-Coaching und Hypnotherapie brauchen uns keine Angst zu machen, sondern sind dazu da, die eigenen Kräfte zu wecken, Ablenkungen zu reduzieren und neue Wege gangbar zu machen.

Wichtig ist aber, dass wir uns trauen, vor Ort alle Fragen zu stellen, uns dann auf den gemeinsamen Prozess einlassen und dann gemeinsam darüber zu sprechen, wie wir mit den neuen Erfahrungen weiterarbeiten wollen. Hypnotherapie und Hypnosecoaching sind sehr angenehm und leicht, gar nicht übergriffig und nicht so verstaubt wie unsere Vorstellungen. Man muss sich auf das einlassen, was man angehen möchte und dann schauen, dass neue Möglichkeiten so schnell erreicht werden, wie es geht. Im Einzelfall bedeutet das, intensiv zu beginnen – mit einem halben oder ganzen Intensivtag zum Beispiel – und dann zu schauen, wie man am besten weiter vorgehen kann. Eine Kontaktaufnahme oder eine E-Mail sind oft ein erster Schritt in das neue Leben (E-Mail bitte immer mit Handynummer). Wer mehr möchte, der ist besser mit einer Hypnose Ausbildung bedient und erfährt dabei noch sehr viel mehr über sich selbst.


Bremen Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Hessen, Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Marburg, Offenbach am Main, Wiesbaden, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald, Güstrow, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren (Müritz), Wismar, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Niedersachsen, Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wolfsburg, Wilhelmshafen, Delmenhorst, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Erkelenz, Essen, Köln, Münster, Wuppertal, Aachen, Heinsberg, Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz, Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland, Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Völkingen, Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sachsen, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.